Erfolgreiche Boxsport-Veranstaltung in Gümligen. Vahram Khudeda besiegt «Stinker» aus Frankreich

«Zurück

27.10.2019 02:55 Uhr
Jack Schmidli

FOTOS: THOMAS RATHGEB, BERN

Mit 13 Amateur- und einem Profikampf schien das Tableau an der gestrigen Boxsport-Veranstaltung in Gümligen etwas überladen. Die zahlreichen Zuschauer*innen störten sich darob allerdings nicht. Die Stimmung war vom ersten bis zum letzten Kampf hervorragend und die meisten Heimboxer, einschliesslich Profiboxer Vahram Khudeda, waren siegreich.  

Von den für den veranstaltenden Box-Club Bern gestarteten sieben Boxern und der Boxerin Marina Binggeli waren deren fünf siegreich und zwei holten ein Unentschieden. Ein bemerkenswerter Erfolg für Cheftrainer Vito Rana und dessen Unterstützerteam. Einzig der Halbweltergewichtler Rahmatullah Hayati musste sich dem starken Kylian Fernandez Mesa vom Box-Club Villars-sur-Glâne mit 3 zu 0 Richterstimmen geschlagen geben.  

In allerletzter Minute fanden die Veranstalter für den angekündigten, aber verletzten Celso Neves einen Ersatzgegner. Obschon sich der Berneroberländer Vahram Khudeda verletzungbedingt erst im Aufbautraining befand, liess er die Veranstalter nicht im Stich und sagte spontan zu einem Profikampf über vier Runden gegen den Franzosen Mevludin Suleymani zu. Nach zwei starken Runden schien Vahram wie der sichere Sieger. Er kam mit einigen präzisen Treffern gegen den unorthodox kämpfenden Franzosen durch. Nach zwei Runden machten sich indes konditionelle Probleme beim Einheimischen bemerkbar und Suleymani konnte den dritten Durchgang für sich entscheiden. In der vierten Runde holten beide Boxer nochmals alles aus sich heraus. Der als Juge unique agierende Ringrichter Fabian Guggenheim wertete die letzte Runde unentschieden, sodass ein knapper, aber verdienter 39 zu 38 Punktesieg für Vahram Khudeda herausschaute. Keine Frage, ein top austrainierter Khudeda, der seinem Gegner technisch klar überlegen war, hätte diesen Kampf im Vollbesitze seiner Kräfte wohl klarer oder gar vorzeitig gewonnen. 

.