Starke Leistung von Roque reicht nicht zum Sieg

«Zurück

11.04.2019 20:26 Uhr

Andreas Anderegg, 11.04.2019

Die Schweizer Delegation ist beim ersten Cologne Boxing World Cup in Köln mit einer Niederlage ins Turnier gestartet. Allerdings zeigte der Zürcher Mittelgewichtler Angel Roque gegen den Kubaner Oslay Iglesias Estrada eine starke Leistung und erhielt trotz der Punktniederlage von allen Seiten viel Lob.

Trotz aufopfernder Leistung hat es für Angel "Floyd" Roque (l.) nicht zum Sieg gereicht

Angel Roque ging vom ersten Gong an in die Offensive und setzte seinen etwas grösser gewachsenen Gegner praktisch unaufhaltsam unter Druck. Obwohl Roque mit seiner Kampfführung immer wieder Treffer landen konnte, gelang es seinem Gegner im Gegenzug immer wieder, dank seiner körperlichen Überlegenheit mit Geraden die Distanz zu wahren und damit auch zu Punkten.

Verbunden mit seinem Offensivdrang hatte Roque des Öfteren auch seinen Kopf etwas tief, was ihm prompt eine Verwarnung einbrachte. Davon liess sich der Zürcher freilich nicht beeindrucken und er marschierte weiter vorwärts. Gleichwohl gab es am Ende eine deutliche  Punktniederlage. Zahlreiche Besucher waren dennoch des Lobes voll über die gezeigte Leistung des Schweizers.

Nationaltrainer Michi Sommer und Co-Trainer Stephan Bernhard dürfen trotz der Niederlage durchaus zufrieden sein mit dem Start ihres Teams beim ersten Cologne Boxing World Cup in Köln. Am Donnerstag stehen vom SwissBoxingTeam der Tessiner Tiago Pugno (er boxt gegen Deutschen Sharafa Raman), Sandra Brügger (gegen die Finnin Mira Potkonen), Attila Varga (gegen den Deuschen Magomed Schachidov) und Uke Smajli (gegen den Russen Georgii Kushitashvili) im Einsatz.