Newsletter von Christina und Federico

«Zurück

26.09.2022 09:49 Uhr
Christina Nigg / JS

Liebe Vereine, Trainerinnen und Trainer, Boxerinnen und Boxer 

Wir hoffen, dass alle nach den grossen Sommerferien energievoll in die neue Boxsaison 22/23 starten konnten. Denn eigentlich beginnt die Jahresplanung im August, da hierzulande die Ferienzeit Juni/Juli doch immer noch als Haupt-Auszeit genutzt wird. 

Hingegen waren die Leistungsathletinnen und -athleten des Swiss Boxing Teams äusserst aktiv. Verschiedene Trainingslager wurden durch unseren Nationaltrainer Federico Beresini organisiert und durchgeführt; In Rom, im Tessin/Tenero-Riazzino, in Österreich und Magglingen. Federico ist als Bezugsperson nahe bei den Kaderboxerinnen und -boxer, er betreut sie am Ring, neben dem Ring und steht mit seiner grossen Erfahrung allen zur Seite.

Federico ist im Dauereinsatz, als Nationaltrainer und Coach. Wir wertschätzen ihn sehr und sind dankbar für sein immenses Engagement. 

Diese Einsätze sind aber ohne die unermüdliche Unterstützung der Clubtrainer nicht möglich. Ihnen gelten eine besondere Wertschätzung und Dank für die tägliche Arbeit mit den Athletinnen und Athleten, die Kooperation mit den RLZ-Verantwortlichen und uns im Leistungssport. 

Wir haben eine intensive administrative und organisatorische Zeit hinter und noch vor uns. Wie mittlerweile alle mitbekommen haben, ist der IBA (früher AIBA) die Organisation der Qualifikationsphase und Durchführung der OS Paris 2024 entzogen worden. So ist das ursprünglich vorgesehene Qualifikationspapier der IBA nichtig geworden und die Boxing Task Force der IOC übernimmt wieder das Zepter.

Wir haben zurzeit keine Planungssicherheit, da sich auch Termine der EUBC mit denjenigen der IBA überschneiden. Ein Fixpunkt scheint jedoch im Fokus zu stehen:

Die European Games in Krakau/Polen 2023 ist als Multisportevent als Qualifikationsturnier OS 2024 im Olympischen Boxen vorgesehen. Da jedoch der europäische Boxverband noch keine weiteren Informationen/Unterlagen an Swiss Olympic geschickt hat, können wir das dazu notwendige Selektionskonzept noch nicht finalisieren. Ich, in der Funktion als Chefin Leistungssport, werde alle Sitzungen mit Swiss Olympic als Teamchefin European Games vertreten. 

Ungeachtet dieser relevanten Richtung haben sich vier SBT-Kaderboxerinnen und -boxer besonders abgesetzt, die wir mit aller Unterstützung der ganzen SwissBoxing-Familie auf den herausfordernden Weg schicken (siehe https://www.swissboxing.ch/de/news/2020565 ). Sie sind bereits seit diesem Sommer in der intensiven Vorbereitung. Sie wissen um die internen Qualifikationskriterien und setzen sich mit all ihrer Motivation, Umfeldorganisation und Willensstärke ein, die Schweiz zu vertreten. 

Durch die vielen Teilnahmen an internationalen EUBC-Turnieren ist das SUISSE-Team auch in den Fokus und die Aufmerksamkeit der Offiziellen der EUBC gerückt. Die guten Leistungen im Ring, das vorbildliche Auftreten und Verhalten neben dem Ring (Interviews) werden wertschätzend beachtet. Unsere SBT-Athletinnen und Athleten werden in den offiziellen Berichterstattungen positiv erwähnt. Wir sind international keine No-Names, sondern mittendrin im europäischen Boxgeschehen.

Die kontinuierliche Leistungssteigerung der beiden SBT-Frauen Ana Marija Milisic (BC Glattbrugg/RLZ Ost) und Anna Jenni (BT Basel/RLZ Ost) ist erfreulich. Sie haben den eisernen Trainingswillen bewiesen, haben immens investiert und auf vieles verzichtet.

Dasselbe gilt auch für die zwei jungen Männer im SBT-Team: Adam Messibah (BC Morges/RLZ West), der von seiner Familie intensiv unterstützt wird und mehrere Trainingslager in Frankreich auf eigene Kosten absolviert. Félix Meier, der nicht müde wird, täglich äusserst diszipliniert an seiner Technik zu arbeiten und keinen Weg scheut, um sich verbessern zu können. Nicht zu vergessen ist, die Entbehrungen für drei der Athleten/innen, eine Gewichtsklasse tiefer starten zu müssen. Wir unterscheiden nämlich zwischen den „olympischen Gewichten“ und den „Turniergewichten“. Eine Herausforderung, da gewisse Gewichtsklassen gar nicht mehr möglich sein werden; 

Eine 50-50%-Quote, d.h. 124 Männer und 124 Frauen werden zu den OS 2024 im Olympischen Boxen zugelassen. Das sind rund 5% weniger als noch 2020.: 

Gewichtsklassen (7m/6w)
MEN Quoten WOMEN Quoten
51 kg 16 50 kg 22
57 kg 18 54 kg 24
63.5 kg 20 57 kg 20
71 kg 20 60 kg 16
80 kg 18 66 kg 24
92 kg 16 75 kg 18
+ 92 kg 16    

Leistungssport bedeutet jedoch nicht nur dass „high potential Team OS 2024“, sondern alle Talente, die gleichzeitig gefördert werden. Wir versuchen kontinuierlich junge Boxerinnen und Boxer zu integrieren, die noch keinen Druck verspüren und sich so entwickeln können.  

Unser Ausnahme-Jungtalent Angela de Felice, startet in dieser Zeit in Italien an der Junioren-EM. Wir wünschen ihr von Herzen den Erfolg! Vater und Trainer Dino investiert viel Zeit und Geld in die Karriere seiner jungen Tochter. In der Schweiz gibt es für Angela keine Gegnerinnen und viel zu wenig Sparringspartnerinnen. Wir schätzen hier die umtriebige Eigeninitiative der Familie de Felice. 

Wir hoffen, dass diese sportlichen Leistungen unserer Vorzeigeathletinnen und -athleten viele Boxerinnen und Boxer anspornt, in diesem Sport so weit wie möglich alle Möglichkeiten auszureizen.

 

Wir freuen uns auf eine spannende Boxsaison 2022/23. 

Christina und Federico

Sponsoren

Partner